LAger mit Aufnahmebaracke um 1947 - Kreismedienzentrum Uelzen
Veerßer Eichenhain
Lagereingang - Kreisarchiv Uelzen
Bouworde Uelzen 1954 f9
adenauer480
Abgebrannte-Kirchen-und-Kulturhalle-Kreismedienarchiv-Uelzen
DrKremp und Miss Stevenson um 1950 - Privat Carmen Schmidt-Clausenr
Flüchtlinge im überfüllten Lager - Kreisarchiv Uelzen
Lagerrouitine-um-1950-ArchivLWMr
Scan08_ff
Lambert Cardinaels - ehemaliger Student - Privat
Zuckerfabrik Uelzen in den 1950er Jahren - Nordzucker AG
Baracke in der Lindenstraße - Privatbesitz Mocek
previous arrow
next arrow
Shadow

Im Oktober 2006 lud die Stadt Uelzen zu einem Colloquium hinsichtlich der Erforschung des Notaufnahmelagers Uelzen-Bohldamm ein, an dem auch die Geschichtswerkstatt Uelzen teilnahm. Die Stadt Uelzen förderte darauf hin die Erarbeitung eines Quellenrepertoriums, mittlerweile ist auch eine Magisterarbeit zum Thema fertig gestellt, die zur Dissertation ausgebaut werden soll.
Die Geschichtswerkstatt ihrerseits beschloss, sich auf eigene Weise mit dem Thema auseinanderzusetzen, indem sie zunächst Zeitzeugen ausfindig machen und interviewen wollte. Es wird naturgemäß aber immer schwieriger, noch Zeitzeugen zu finden, die von ihren Erlebnissen im oder mit dem Lager berichten können. Gleichzeitig wissen viele Menschen aus Uelzen und Umgebung nichts mehr über das Lager und seine Bedeutung. Durch diese Erkenntnis kam uns die Idee, erneut eine Filmdokumentation in Angriff zu nehmen. Die positive Resonanz des ersten Filmprojekts über die letzten Kriegstage 1945 in Uelzen hat uns dabei bestärkt. Mehr.

Daraus entstand das Projekt, die Geschichte des Notaufnahmelagers ausführlich zu dokumentieren. Basierend auf der Broschüre „geflohen – vertrieben – rübergemacht“ – die von der Geschichtswerkstatt Uelzen e.V. herausgegeben wurde – stellen wir Ihnen auf diesen Seiten unsere Forschungsergebnisse und Dokumentationen zur Verfügung.

Sie haben sich bisher wenig mit der Nachkriegssituation und den besonderen Auswirkungen für Uelzen auseinandergesetzt? Sie kennen das Notaufnahmelager Bohldamm noch nicht oder suchen einfach einen Einstieg? Dann empfehlen wir Ihnen diese Beiträge:

Aufbau und Organisation des Lagers

In der Anfangszeit bestand das Lager am Bohldamm aus vier RAD-Baracken, jeweils vier Waschräumen und…

Rahmenbedingungen und Entstehungsphase

Mit Ende des Zweiten Weltkrieges setzte in Europa eine riesige Welle bisher ungeahnten Ausmaßes von …

Das Filmprojekt und diese Website

Im Oktober 2006 lud die Stadt Uelzen zu einem Colloquium hinsichtlich der Erforschung des Notaufnahm…

Die Wohltätigkeitsorganisationen

Im Lager waren mehrere karitative Organisationen um die Flüchtlinge bemüht. Ohne die Hilfe dieser Mi…

Menschen | Organisationen

Bauorden Werenfried van Straaten

Der holländische Ordensmann Werenfried van Straaten gründete 1953 den Bauorden. Er motivierte Jugend…

Jugendliche Flüchtlinge aus der Sicht westlicher Jugendlicher

Interessante Eindrücke über die Einstellung junger westdeutscher Menschen über das geteilte Deutschl…

Das Wirken als Arbeitsgemeinschaft

Einen Eindruck über den Alltag und Art des Zusammenwirken der Wohlfahrtsorganisationen als Arbeitsge…

Der Alltag im Bohldammlager

Aufbau und Organisation des Lagers

In der Anfangszeit bestand das Lager am Bohldamm aus vier RAD-Baracken, jeweils vier Waschräumen und…

Bestrebungen zur Verbesserung des Lageralltags

Die Bemühungen um eine Verbesserung des Lageralltags hingen sowohl von der wirtschaftlichen Situatio…

Das Schwedenheim

Im Frühjahr dieses Jahres übergab Herr Jörg Djuren, Hannover, dem Kreisarchiv Uelzen Fotos sowie ein…

Das Lager im zeitgeschichtlichen Kontext

Wohnungsbau

Die Beschaffung von Wohnraum war eines der großen Probleme der Nachkriegszeit. Gleichzeitig bedeutet…

Weg des Zuwanderers durch das Lager

Zentrale Aufgabe des Lagers war zunächst, die Zuwanderer aufzunehmen und zu versorgen, mit Hilfe des…

Vorfall im Veerßer Eichenhain

Das Bohldammlager wurde Anlaufstelle für die vielen heimatlosen, hilflosen oder gestrandeten Mensche…